Wird er überwertet oder nicht? Ich habe gestern soooo viele Blogposts und Einträge und überhaupt Posts auf Facebook, Twitter etc. über den Muttertag gelesen, dass es mir gegen Abend hin sogar selber schon etwas viel wurde. Es kann natürlich auch an meinen Filtereinstellungen und an meinen abonnierten Seiten/Personen liegen, aber es war doch sehr auffällig. Über Weihnachten wird, gefühlt, nicht so viel geschrieben.

Aber wie dem auch sei, ich durfte gestern ja schließlich auch meinen 2. Muttertag „feiern“ und ich mag diesen Tag. Das ist der einzige Tag, neben meinem Geburtstag, an dem fast nur gemacht wird, was ich will und in solchen Dingen bin ich wirklich wie ein kleines Kind. Ich möchte mir wünschen dürfen, was es zum Frühstück gibt und was wir/ich den Tag über machen werden.

Also verlief unser Tag gestern ohne Ausflüge nach *gähn* Brandenburg (mein Mann will da jedes Wochenende irgendwelche Seen anschauen 🙂 )

Ich durfte etwas länger schlafen und wurde auch nur geweckt, weil Anna beim Anziehen so laut geschrien hat, dass es bis in mein Lummerland vordrang. Mäh! Egal, das Kind wollte mit mir kuscheln, bzw.  mehrfach recht unsanft „Ei Ei“ in meinem Gesicht machen, sich nur von mir anziehen lassen und zum Frühstück tragen lassen. Der Mann ging in der Zwischenzeit Brötchen holen. Das Frühstück war, wie immer, recht entspannt und es wurden gar nicht so viele Blaubeeren wie sonst auf dem Boden verteilt. Das Kind wusste wohl, dass Muttertag ist. Zumindest beim Essenwerfen. Ansonsten war sie nämlich sehr knatschig und sehr schwer zufrieden zu stellen. Also alle angezogen, Tasche gepackt und zur Oma gedüst. Es kam wie es kommen musste, Kind schlief im Auto für 15 Minuten ein und ich ahnte Schlimmes…

Nach dem Mittagessen versuchte die Oma nämlich eine Stunde lang, vergeblich, das Kind zum Mittagsschlaf zu bewegen, damit Mama und Oma im Garten liegen, Maibowle trinken und quatschen können. Wenigstens döste ich für 15 Minuten auf der Couch ein.

Der Mittagsschlafversuch wurde dann abgebrochen als das Kind lauthals MAAAMAAAAAA schrie und das will was heißen, denn sonst ist niemand so toll wie die Oma! Also Kind wieder angezogen, alle runter und Musik aufgedreht, getanzt, gesungen und gelacht. So kam die Oma auch noch zu ihrem geplanten Workout 🙂

Danach ging es in den Garten, mit Kreide malen, im Sandkasten buddeln, Stöckchen und Zweige sammeln, Omas Figuren aus den Beeten stehlen und irgendwo verstecken und hin und wieder ein Schlückchen Maibowle (für die Großen, natürlich). Gegen 5 wurde das Kind dann aufgrund des fehlenden Schlafs wieder knatschig. Zum Glück holte uns der Papa dann ab und ja natürlich, das Kind schlief wieder im Auto ein. Diesmal ganze 35 Minuten. Doppelmäääh! Hallooooo, es ist MUTTERTAG!

Kind also daheim wieder fit, aber immernoch knatschig. Da helfen nur Kinderlieder, eine große Schüssel Schmelzflocken mit Obst und viele Bücher. Gegen 19:30 Uhr schlief sie dann wieder friedlich mit der Gute-Nacht-CD für Kinder.

Endlich Zeit für uns. Playstation an, Netflix an, Suits angeschaltet, nach 2,5 Folgen, Punkt 22:00 Uhr schliefen wir beide.

Prost! Auf den Muttertag!

Hier aber nun noch ein paar Impressionen von gestern, denn es war wirklich ein schöner Tag, wenn auch anders als geplant.

IMG_0088

IMG_0085

IMG_0091 IMG_0092

IMG_0096

PDF24 Tools    Send article as PDF   
Share: