Wer heißt hier eigentlich wie? Von der 2. großen Frage bei einer Hochzeit

Hallo ihr Lieben,

gestern las ich in einem meiner Lieblingsforen einen Thread darüber wer bei der Hochzeit welchen Namen angenommen hat und warum und wie dann später die Kinder heißen werden etc. Ich habe mir nie großartige Gedanken darum gemacht, als ich 2012 geheiratet habe. Für mich/uns war sehr schnell klar, dass ich den Namen meines Mannes annehmen werde. Warum? Ich hing nicht besonders an meinem alten Nachnamen und ich fand seinen schön und er passte zu meinem Vornamen. Die Reaktion meiner Familie war recht neutral. Irgendwie war es für alle selbstverständlich. Einen Doppelnamen wollte ich auf gar keinen Fall, der hätte sich nämlich angehört wie eine Zusammenreihung von Sammelbegriffen. Somit war natürlich für uns auch geklärt wie unser Kind heißen wird.

Gestern stieß ich aber auch andere Meinungen, die ich auch sehr gut nachvollziehen konnte. Viele Frauen schrieben, dass sie ihren Namen behalten haben, weil sie ihn schön fanden, an ihn gewöhnt waren, den Namen des Partners doof finden oder auch weil sie nicht so heißen wollten wie die Schwiegerfamilie. Ein weiterer Grund war auch, dass diese Frauen schon etwas unter diesem Namen veröffentlicht hatten oder ihr Beruf mit dem Namen stark verknüpft ist. Diese Gründe gibt es natürlich auch alle für die männliche Seite. Das erste Mal las ich gestern von sehr vielen Beispielen, die gar nicht mehr so „typisch“ und traditionell waren, als Frau nimmt Namen des Mannes an.

Was ich mich gefragt habe ist zum einen, ob man sich nicht noch ein Stück mehr zusammengehörig fühlt, wenn alle in der Familie den gleichen Namen haben oder ob das total egal ist. Wie würde ich mich fühlen, wenn man nicht gleich von „außen“ erkennen könnte, dass wir verheiratet sind? Ich glaube, dass ich mit all dem leben könnte. Jetzt kommt aber doch ein kleines Aber. In einer Zweierbeziehung fänd ich das „wir haben keinen gemeinsamen Namen“ gar nicht so schlimm, denn die Situationen, in denen man sich erklären muss, ob man verheiratet ist oder nicht, sind bestimmt nicht so häufig, aber sobald gemeinsame Kinder da sind, wäre für mich eine Grenze erreicht.Ich könnte mir nicht vorstellen anders zu heißen als mein Kind. Genauso wenig könnte das der Papa. Wie löst man nun das Problem? Würfelt man um eine solche Entscheidung? Gewöhnt man sich schnell daran? Einer muss ja dann zurückstecken, weil unser Namensrecht leider nicht vorsieht, dass das Kind dann einen Doppelnamen bekommt.

Eigentlich ist das sehr schade, denn in einem gemeinsamen Kind stecken beide Partner zu 50%, warum kann es diese Trennung bzw. Verbindung nicht auch beim Namen geben? So würde sich jeder Partner in dem Namen seines Kinder wiederfinden und auch das Kind trägt jeden Tag einen Teil seiner Eltern bei sich.

Wie habt ihr das gemacht? Habt ihr einen gemeinsamen Namen? Habt ihr euren behalten? Wie heißen eure Kinder? War es für euch als Frau selbstverständlich, dass eure Kinder den Namen eures Partners bekommen (das habe ich auch gestern häufig gelesen)?

 

Ich freue mich über eure Meinungen und wünsche Euch noch einen entspannten Abend,

 

Eure Caro

Share: