Kleines Update- Krankenhaus, 31. Schwangerschaftswoche

Hallo ihr Lieben,

einige haben es bestimmt schon auf meinem Youtube-Kanal gesehen. Ich war mal wieder eine Nacht im Krankenhaus (Campus Charité Mitte). Ich wollte Sonntag Morgen nur die Brötchen in den Backofen schieben und dabei hat es mich von den Beinen gehauen. Ein unbeschreiblicher Schmerz durchfuhr meinen unteren Rücken und ich ahnte schon nichts Gutes. Kurze Zeit später standen auch schon 2 sehr nette Herren der Berliner Feuerwehr (ihr wart wirklich toll) vor mir und versuchten mich von der Couch zu bekommen. Kreidebleich vor Schmerzen gelang es mir aufzustehen und in den Rettungswagen zu steigen, wo ich endlich wieder liegen konnte. Von da an ging nichts mehr. Ich konnte mich nicht mehr bewegen. In der Rettungsstelle angekommen, kam ich sogar gleich dran, man machte mir aber aufgrund der Schwangerschaft wenig Hoffnung, weil man mir keinerlei (hilfreiche) Schmerzmittel geben könne. Ich bekam also einen Paracetamoltropf und ein Wärmekissen und wurde dann in den Kreißsaal gebracht, wo man nach meinem Baby schaute. Das CTG war in Ordnung, aber bewegen konnte ich mich immer noch nicht. Ich bekam dann ein Bett (alleine in einem 2-Bett-Zimmer) auf der Wöchnerinnenstation und noch ein Wärmekissen. Meine Mama fuhr nach uns zu Hause um auf Anna aufzupassen, während mein Mann mir ein paar Sachen vorbei brachte und mich tröstete. Ich musste einfach echt heulen vor Schmerz und Hilflosigkeit (ich konnte nicht mal alleine auf die Toilette). Mit der Wärme wurde es etwas besser. Dann bekam ich noch ein Opiat, was leider aber auch nichts ausser Schwindel und Übelkeit mit sich brachte. Die Nacht war dann halbwegs okay, auch wenn ich kurz vor 5 Uhr morgens wach war und versuchte aufzustehen. Der erste Versuch scheiterte, der zweite Versuch kurze Zeit später glückte dann und ich konnte endlich alleine auf die Toilette gehen. Ich dachte mir dann, wenn ich schon mal stehe, schaue ich mal, ob es schon Kaffee gibt 🙂 Die Schwestern haben mich etwas verdutzt angeschaut, was ich um 5:30 Uhr morgens schon auf dem Flur rumschleiche, aber die Bewegung tat mir einfach gut. Also lief ich noch etwas hin und her.

IMG_5209IMG_5208

Naja, irgendwann war Frühstückszeit (Buffet) und ich schlurfte in den Frühstücksraum, holte mir ein bisschen was zu essen und schlurfte zurück. Zum Glück war ich dort nicht die Einzige, die so langsam umher schlich.

Bei der Visite kurze Zeit später sagte man mir dann, dass ich wieder heim könne, wenn ich möchte. Ich wollte, wusste aber noch nicht so richtig wie, denn sitzen ging immer noch nicht wirklich (bis heute eigentlich).

Dann wurde noch ein CTG geschrieben, obwohl das Baby überhaupt keine Lust hatte. Es trat die ganze Zeit gegen diese Knöpfe und den Herzton fand man auch nicht so schnell. Aber auch das CTG war in Ordnung.

IMG_5219

Nach dem Mittagessen las ich noch etwas für die Uni und wollte dann so wirklich langsam heim. Ich vermisste mein „Baby“ und wollte, dass Anna mich wieder sieht, wenn sie aus der Kita kam. Es dauerte noch bis knapp 16 Uhr und dann konnte ich entlassen werden und düste mit dem Taxi heim, wo mein Mann schon auf mich wartete.

IMG_5210IMG_5215IMG_5220IMG_5229

Als Anna heim kam war die Freude sehr groß, ich hatte sie schrecklich vermisst und sie war ganz kuschelig <3 Das war toll.

Jetzt kämpfe ich mit Schmerzmitteln, Wärmflasche und Pezziball gegen die Schmerzen an. Bewegung hilft aber immer noch am Besten.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend,

eure Caro

PDF24    Send article as PDF   
Share: