Sei stolz auf Dich! – Mein neues Trainingsprogramm gegen den Wabbelbauch -Werbung

Wie ihr wisst, habe ich 2 Schwangerschaften hinter mir. Mein Körper hat sich in den letzten 5 Jahren sehr verändert. Nach Annas Geburt hatte ich recht schnell mein Ausgangsgewicht wieder und habe mir keine großen Gedanken über meine Figur oder Ernährung gemacht. Als ich zum 2. Mal schwanger wurde, ging ich zunächst auch sehr positiv an die ganze Figurgeschichte heran.

Jojo-Effekt

Doch nach Niclas Geburt blieben die Kilos und der Wabbelbauch. Sie verschwanden nicht durchs Stillen wie bei Anna. Ich merkte, dass ich zu immer mehr Süßigkeiten oder Fast Food griff, weil mir die Zeit für „richtiges“ Essen fehlte. Hinzu kommt leider, dass ich gegen fast alle Obstsorten allergisch bin. Was ich super schade finde, denn ich liebe Obst und habe vor der Allergie sehr viel Obst gegessen. Also bleibt mir meist nur Gemüse und davon bin ich nicht so ein großer Fan. Auch an Salat komme ich nicht wirklich ran. Es schmeckt mir einfach nicht.

Also hab ich immer mal wieder Sport gemacht. Angefangen und wieder aufgehört. Und so sah auch mein Körper aus. Mal fester, mal wieder nicht ganz so straff und meine Frustration stieg.

Dann habe ich das tolle Angebot von Imke Krüger bekommen, ihr Sportprogramm „Sei stolz auf Dich„speziell für Mütter zu testen.

Bestandsaufnahme

Imke ist selber Mutter 3er Kinder und sieht wirklich super aus und ist richtig sympathisch. Nachdem ich alle Zugangsdaten erhalten hatte, habe ich mich erstmal durchs Handbuch gelesen. Dort wird erstmal geschaut wie es dir so geht, wo du hin willst und was dich so beschäftigt. Dazu gibt es auch ein Ernährungsberatung inkl. Kochbuch mit wirklich leckeren Rezepten.

Das Ganze ist ein 10-Wochen-Programm und jede Woche wird ein neues Workout-Video mit Imke freigeschaltet. Jedes Workout dauert mit Erwärmung und Cool-Down 45 Minuten. Anfangs dachte ich: „Oh Gott, das ist so lang, das halte ich nie durch!“ Aber es geht. Es ist zwar echt anstrengend, aber jetzt in Woche 4 merke ich, wie es mir immer leichter fällt. Idealerweise sollte man diese Workouts 3 Mal/Woche machen. Ich schaffe es leider meist nur 2 Mal, aber das ist okay für mich und fühlt sich gut an. Ihr könnt ein kostenloses Probetraining hier machen. Versucht es einfach mal.

So sieht es bei mir meist aus, wenn ich trainiere. Wasser, Babyphone (weil die Kinder meistens schlafen) und das Workout. Ich habe ansonsten noch eine Sportmatte, damit ich nicht wegrutsche. Die benutze ich aber auch für  Yoga etc.

 

Mein fertiges, aber glückliches After-Sport-Gesicht. Duschen ist absolut Pflicht danach 🙂

 

Ernährung

Ja, die Ernährung spielt beim Abnehmen bzw. straffer werden (mein Ziel) eine große Rolle. Toll fand ich Imkes Satz: „Deine Hüfte kann nichts dafür, dass du Trost brauchst und dir jetzt eine ganze Tafel Schoki reinziehst!“ Recht hat sie und deshalb hab ich diesen Satz immer wieder im Kopf. Nein, ich habe nicht vollständig aufgehört zu Naschen. Das würde mir sehr fehlen, aber ich esse sehr viel weniger davon. Auch hilft mir, dass ich mir von den Gemüsebeilagen immer mehr nehme, als vom Rest. Denn dann habe ich meinen großen Hunger erstmal mit gesundem Essen gestillt.

 

Auch trinke ich mehr. Ich habe schon immer gut und viel Wasser getrunken, bin jetzt aber auf stilles Wasser umgestiegen. Im Büro habe ich meine große Karaffe (1,5l), die ich mindestens 2 Mal voll mache, bevor mein Arbeitstag (6h) zu Ende ist. Auch unterwegs habe ich jetzt immer Wasser dabei und zwar nicht nur für die Kinder, sondern auch für mich. Das spart erstens Geld und zweitens komme ich somit auf meine 4 Liter am Tag.

 

Erste Erfolge

In den letzten Wochen hat sich meine Einstellung zum Thema Essen und Sport sehr gewandelt. Ich freue mich auf die Zeit für mich, in der ich was für mich machen kann und das mir auch noch gut tut. Ich habe das erste Mal im Urlaub Sport gemacht. Das habe ich vorher noch nie. Ich habe Menschen immer komisch angeschaut, wenn sie mir erzählten, dass sie im Urlaub laufen oder in den Fitnessraum gehen. Diesmal war ich es, die von einigen komisch angeschaut wurde.

Ein großer Erfolg kam bei einer Massage, als der Masseur das erste Mal (!) sagte, dass mein Nacken und oberer Rücken NICHT verspannt sei. Ich bin sonst immer verspannt. Klar, ich sitze die meiste Zeit, auch wenn ich viel mit den Kindern draußen unterwegs bin, sitze ich im Büro sehr lange Zeit.

Auch an meinen Oberschenkeln und am Po hat sich einiges getan. Sie sind straffer und kräftiger geworden. Nur am Bauch arbeite ich jetzt noch etwas intensiver. Denn die Bauchmuskeln halten einfach den ganzen Körper aufrecht und sind super wichtig.

Gegen meinen kleiner gewordenen Busen kann ich leider nicht viel machen, außer plastische Chirurgie, aber das ist es mir dann doch nicht so viel wert.

Schaut doch mal bei Imke rein und lasst euch von ihrer positiven und fröhlichen Art motivieren. Neben dem Programm, bekommt man auch noch Zugang zu einer Facebookgruppe, in der sehr viele Frauen schreiben, Fotos posten und sich über oder auch Niederlagen austauschen und wieder motivieren, falls es mal nicht so läuft.

Also, Sport frei!

Eure Caro

PDF Converter    Send article as PDF   
Share: