DuDen Ich bin Yola
Bücher,  Getestet,  Kinderbuch des Monats,  Testbericht

„Ich bin Yola. Wer bist du? -Meine Freunde aus der ganzen Welt“ – Rezension

Hallo! Bok! Sannu! Merhaba! Jassu! Salaam!

Die Welt ist bunt und vielfältig, genau wie wir Menschen. Wir sprechen unterschiedliche Sprachen, haben verschiedene Hautfarben, Religionen und Schriftzeichen. All das macht die Welt aufregend und interessant.

Im DUDEN Verlag ist vor einiger Zeit das Kinderbuch „Ich bin Yola. Wer bist du?“erschienen. In diesem Freundebuch stellt sich erst die 6 jährige Yola aus Griechenland vor. Was mag sie und was nicht? Fragen wie in einem echten Freundebuch, das jeden Tag in Kitas und Grundschulen herumgereicht wird.

Ich-bin-Yola-Wer-bist-duI

So stellen sich in Yolas Freundebuch insgesamt 12 Kinder aus unterschiedlichen Ländern in unterschiedlichen Sprachen vor. Das Tolle ist, dass die Kinder die Antworten in ihrer Landessprache geschrieben haben und man somit die verschiedenen Schriftzeichen sehen kann.

Ich-bin-Yola-Wer-bist-duI

Anna fand es sehr interessant zu sehen, dass bei türkischen Wörtern immer kleine Häkchen oder Kringel auf oder unter den Buchstaben zu sehen sind oder wie die Zeichen in Tigrinisch (Eritrea) aussehen.

Ich-bin-Yola-Wer-bist-duI

Auch dass die Kinder mal helle und mal dunkle Haut haben, aber alle Kinder viele Gemeinsamkeiten haben, egal woher sie kommen oder welche Sprache sie sprechen.

Auf der letzten Seite des Buches findet man noch eine kleine Vokabelübrsicht der gängisten Wörter in allen Sprachen, was vor allem für Kinder spannend ist, die schon lesen können.

Fazit

Und damit komme ich auch schon zu meinem Fazit. Anna hat sich das Buch gerne angeschaut, jedoch recht schnell die Lust daran verloren, weil sie selber noch nicht lesen kann und ihr die gemalten Bilder nicht ausgereicht haben. Deswegen würde ich sagen, dass die Zielgruppe des Buches Leseanfänger und Kinder, die sich sehr für Zeichen und Schriften interessiert ist.

Ich habe das Buch danach in die Kita gegeben, weil dort gerade die Themen andere Kulturen und Religionen behandelt wurden. Dort gab es von den Erzieherinnen ein ähnliches Fazit.

Die Aufmachung des Buches ist nicht so ganz gelungen, weil sich auch einiges wiederholt und die Spannung fehlt. Es ist leider halt kein „echtes“ Freundebuch. Echte Fotos wären super gewesen. Auch waren die Zeichnungen der Kinder immer in gleichen Stil und das ist bei 12 verschiedenen Kindern nun mal nicht der Fall.

Insgesamt ein schönes Buch mit ein paar kleinen Schwächen.

Kennt ihr das Buch? Wie findet ihr es?

Alles Liebe,

Eure Caro

Mehr Kinderbücher findet ihr hier:

Mein bester Freund ist Unsichtbär

Eine Oma für Fridolina

Duden Weltenfänger

   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.