Fotos,  Tipps,  Urlaub

Urlaub mit Kindern auf Korfu -ein kleines Drama in 3 Akten

Frohen Mutes und wirklich urlaubsreif sind wir am Freitag in den Flieger nach Korfu mit Zwischenstopp in Wien gestiegen. Die Laune war gut, der Flug angenehm und alle sind entspannt in Wien angekommen. Nur unser Gepäck leider nicht.

Das Gepäck ist weg

Okay dachten wir, Austrian Airlines ist eine große Fluggesellschaft, die kriegen das schon irgendwie hin. Dennoch war die Freude erstmal getrübt. Auf den meisten griechischen Inseln gibt es nämlich keine Straßennamen und somit keine richtigen Adressen, die man angeben kann. Nach kurzer Rücksprache mit unserer Vermieterin des Hauses sollten wir die Adresse einer Apotheke im Ort angeben. Gesagt, getan. Genützt hat es nichts. Warum? Bleib dran 🙂

Der 2. Flug von Wien nach Korfu verlief reibungslos. Wir holten unseren Mietwagen und fuhren die knapp 50 Minuten von der Hauptstadt Kerkyra nach Roda, in dem unsere Villa Depis stehen sollte.

Unsere Unterkunft in Roda

Auch dort klappte alles, wir packten unsere Kulturbeutel, die wir von Austrian Airlines bekommen hatten aus (da war zum Glück auch ein frisches Shirt drin) und dann ging es los ins Örtchen um ein paar weitere Klamotten zu kaufen. 100 Euro ärmer aber mit dem Allernötigsten für 4 Personen ausgestattet ging es zum Abendessen und dann ins Bett.

Der nächste Tag startete entspannt mit Frühstück, faulenzen auf der Terrasse, Mittagessen und Strandbesuch.

Ausflugsideen mit Kindern auf Korfu

 

Am Abend bekamen wir den Anruf, dass wir unser Gepäck doch bitte am Flughafen abholen müssen. Also setzte sich der Mann wieder eine Stunde hin und eine Stunde wieder zurück ins Auto und holte unser Gepäck ab. Zum Glück war alles ganz, nur einige Sachen sind nass geworden. 

Den gesamten Sonntag verbrachten wir am Pool, denn ich Griechenland kann man die Hotelpools mit benutzen, wenn man dort etwas an der Bar kauft.

Wir hatten den Pool ganz für uns alleine und konnten uns etwas erholen, die Kinder konnten planschen und mit dem vielen Spielzeug, das es dort gab, spielen.

Montag fuhren wir nach dem Frühstück nach Sidari zum Canal D’Amour. Wunderschöne Felsenlandschaft mit tollem Ausblick. Einfach wunderschön.

 

Anschließend wollten wir etwas essen und mein Mann suchte die Bar 7th Heaven aus. Es war wirklich wie im 7. Himmel. Wenn nicht Ruhetag gewesen wäre. Egal! Der Ausblick und die Schaukeln über dem Meer waren es allemal wert. Auch gibt es eine atemberaubende Aussichtsplattform mit Panoramablick über das Wasser.

Abends schnappte sich der Mann die Kinder und ließ sie noch in einem Indoorspielplatz toben. Davon gibt es in Roda gleich 2. 

Den Dienstag verbrachten wir in Kassiopi. Erst bestaunten wir den schönen, kleinen Hafen mit seinen Fischerbooten und anschließend aßen wir direkt am Meer zu Mittag.

 

Satt und zufrieden stiegen wir ins Auto, denn wir wollten zum wohl schönsten Strand, den ich je gesehen habe. Avlaki Beach. Zwar ein Steinstrand, aber mit Liegestühlen und dem klarsten blauen Wasser.

Der Donnerstag war offiziell unser letzter ganzer Urlaubstag und ich wollte unbedingt noch einmal die Altstadt von Kerkyra mit der Festung Achilleion sehen. Kurz nach unserer Ankunft in der Altstadt mit malerischen kleinen Gassen, aßen wir schnell zu Mittag und schon begann es in Ströme zu regnen. Wir retteten uns von Markise zu Markise, aber der Regen wurde nicht weniger. 

Also mussten wir unsere Stadtrundfahrt mit dem Auto machen und konnten somit noch ein paar schöne Ecken sehen. Im Auto schliefen die Kinder ein und wurden erst gegen 18 Uhr wieder wach. Eltern wissen was das heißt 🙂

Also hieß es für uns noch mal: auf ins Café Nemo – der zweite Indoorspielplatz im Ort. Die Kinder powerten sich aus und wir genossen mal kurz die Ruhe.

 

Der Urlaub nahm ein teures Ende

Freitags fuhren wir mittags zum Flughafen und durch die 1h Zeitverschiebung bemerkten wir erst am Flughafen, dass wir viel zu früh dran waren. Egal. Wir machten es uns schön, spielten, aßen noch etwas und gaben unsere Koffer ab, der aufgrund der Sachen, die wir kaufen mussten Übergewicht hatte, die wir mit über 70 Euro bezahlen durften.

Am Gate angekommen, hieß es, dass unser Flug nach Wien knapp 2h Verspätung haben würde. So eine Sche***. Wir mussten ja unseren Anschlussflug nach Berlin bekommen. Der Reisveranstalter kiwi.com (nicht zu empfehlen!!!) war aus dem Ausland nicht erreichbar (wie praktisch). Also hing sich meine Mama aus Berlin für 20 Minuten in die Warteschleife und erzählte von unserer Misere und dass wir einen anderen Flug brauchen.

Kurze Zeit sah es sogar so aus, also würden wir den Flug nach Berlin doch noch bekommen, aber dem war dann leider nicht so.

In Wien angekommen war der Flug weg und die nächsten Flüge nach Berlin ausgebucht. Nächster Flug: Samstag 7 Uhr morgens. Juhu! Nicht! Also suchten wir uns ein Hotel am Flughafen und zahlten noch einmal 160 Euro für eine Nacht in einem Familienzimmer.

Bis 23 Uhr buchte uns Kiwi 5 mal hin und her nur um uns zu sagen, dass dann dieser Flug auch wieder ausgebucht sei. Von 7 auf 9 Uhr, von 9 auf 10:40 Uhr, davon auf 12:40 Uhr und davon wieder auf 7 Uhr. Um 23:30 Uhr hatten wir die Bestätigung, dass wir 7 Uhr fliegen können. Juhu! Nicht! Warum?

Das erfuhren wir um 5:30 Uhr am nächsten Tag am Schalter von Austrian Airlines. Kiwi hatte erstens nur 3 von uns 4 reserviert und dann auch die Tickets nicht ausgestellt. Also zahlten wir knapp 800 Euro um die Tickets (noch einmal!) zu kaufen. 

Wir wollten einfach nur noch nach Hause.

Dort kamen wir dann auch pünktlich an, aber jegliche Urlaubserholung, sofern es diese mal ansatzweise gab, ist weg.

Korfu ist jedenfalls absolut eine Empfehlung für einen Familienurlaub. Korfu mit Kindern ist einfach wunderschön und vielfältig. Die Griechen sind super kinderlieb und Kinder sind immer willkommen. Das fand ich sehr toll.

Auch unsere Ferienwohnung war sehr schön und wir konnten abseits des Touristentrubels sehr gut entspannen und haben viel von der Insel gesehen. Diese kleinen Fellnasen wohnen übrigens auch auf dem Grundstück und sind einfach zuckersüß.

Was wir für die Kinder an Spielsachen und Beschäftigungsideen fürs Flugzeug dabei hatten, habe ich euch hier mal gezeigt.

 

Ich hoffe, ihr bleibt von solchen Stories verschont. Uns hat der ganze Mist am Ende sehr viel Geld gekostet und jetzt streiten wir uns auch noch mit Kiwi herum, weil wir natürlich alles ersetzt haben wollen. Zum Glück habe ich noch eine extra Versicherung abgeschlossen. Mal sehen, ob das was bringt.

Alles Liebe,

Eure Caro

Wer mehr von uns lesen und sehen mag, der folgt mir am besten auf Instagram. Ich würde mich sehr freuen.

   Send article as PDF   

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.